Sari Kleidungsunterricht…

eigentlich wollten nur noch einen Seidenschal kaufen… da bestaunten wir eine Modepuppe mit einem Festsari. Da meinte der Verkäufer wir sollen schnell mit kommen… er packte schnell einen Festsari aus und begann Nathalie damit einzukleiden! Echt interessant und gar nicht so kompliziert wie wie dachten! Unglaublich mit was für einer Kunst die angefertig sind und nachdem wie die Seidenfabrik besucht haben wo die Seidensaris hergestellt werden, in Mysore, haben wir noch viel mehr Respekt von diesen wunderbaren, kunstvollen Kleidern. In dier Seidenfabrik durften wir keinen Fotos machen… leider. Es war ein geniales Erlebnis das ganze zu sehen.  Es war als hätte man uns wieder um viele Jahre zurück versetzt. Die einte Maschine, bei der reines Gold auf den Seidenfaden aufgetragen wird, ist 100 Jahre alt und stammt aus Zürich, wir hätten sie so gerne fotografiert! Auch die anderen Webmaschinen können nicht die jüngsten sein, aber sie vollbringen eine wahnsinnige Arbeit. Sie verbergen ein wahrhaftiges Geheimnis in diesen Räumlichkeiten,  es entstehen meterlange Kunstwerke. Es war ein sehr eindrückliches Erlebnis.

Seidensari

Ein rechtes Gewicht so ein Festkleid mit all diesen Pailletten!

das einzige Foto von der Seidenfabrik!

Auch sehr interssant war die Sandelholzöl Produktion! Auch da durften keine Fotos gemacht werden. Es braucht ca. 10 Tonnen Sandelholz um einen Liter Öl davon zu gewinnen! Hier in indien werden die Sandelholzbäume streng bewacht, sie gehören alle dem Staat. Wenn ein solcher Baum irgendwo im Freien stehen würde, bliebe er höchst warscheinlich nicht lange dort… Wenn man einen im Garten hat, meldet man dies der Regierung und erhält etwas Geld wenn man ihn umhauen lässt. Sie sollten mind. 20 Jahre alt sein, ideal ist ein 40 jähriger Baum!

Das Schild von der Sandelholzölfabrik!

 

 

 

 

 

 

 

Bis zum nächsten Mal!

Mal sehen wenn wir wieder Internetzugang haben! Eine Herausforderung hier! Hätten wir nicht gedacht!