Eindrücke von Julia

 

Am Anfang war ich sehr müde, weil der Flug so lang war. Doch bald ging es mir wieder besser. Ich glaube die heisse Schokolade im Flugzeug hat mich so betäubt!

Die Fahrt vom Flughafen war schlimm! Wir sassen alle vier hinten im Auto und es war so eng.

Ich finde dass es nicht so viele Regeln in Indien hat wie in der Schweiz. Die Autos überholen links und rechts, die Strassen sind sehr holperig. Hier hupen sie so viel, ich glaube in der Schweiz hätten die Polizisten schon viele Bussen verteilt aber hier ist es eben normal, sie wollen damit ausdrücken; hier komme ich, alle auf die Seite!

Im Moment sind wir in der Nähe von Hosur und es geht uns sehr gut hier, ich habe schon viele Indische Gerichte ausprobiert, die mir auch meistens gut schmecken, solange sie nicht scharf sind!!!

Die Frauen haben hier fast alle lange Zöpfe. Ich fine ihre Kleider, die Saris, die sie tragen sehr schön. Entschuldigung, ich habe nicht erklärt was ein Sari ist! Es ist ein etwa 7m langer Stoff den man irgendwie speziell um sich wickelt.

Hier in Indien sind Affen teils eine Plage, sie machen vieles kaputt! Wenn die Haustüre offen steht und niemand da ist, spazieren sie einfach schön herein und klauen alles was möglich ist. Auch hier im Garten, wo wir wohnen, haben sie viele Kokosnüssen  und Früchte gestohlen. Papa, Alexander und ich waren Frisbee spielen als auch Affen wieder vorbei kamen. Natürlich haben wir dann ihnen nach geschaut. Wir mussten schon aufpassen, dass sie keine Kokosnüsse runter warfen. Sie sehen aber trotzdem sehr süss aus.

Ich habe vergessen zu schreiben, mein Neni (Grossvater) ist auch mit gekommen nach Indien. Wir machen immer wieder Spatziergänge mit ihm und sehen jeweils schöne Sachen. Er fotografiert sehr viel, seine Fotos sind sehr schön.

Ihr müsst nicht meinen das wir in eine Indische Schule gehen, da würden wir wohl nicht viel verstehen, wir machen Heimschule was mir gut gefällt. In unseren Pausen üben wir uns im Seilhüpfen!

Den folgenden Bibelvers las ich als ich die Schweiz vermisste am ersten Tag.

Tritt für mich ein und stell dich auf meinen Seite.

Beschütze mein Leben wie du es versprochen hast. Psalm 119,154

Bis bald wieder!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Akbar, von ihm lerten wir wie man Kokosnüsse in der Natur knackt…

 

Elefantenspuren im Reisfeld, vor ein paar Nächten haben wir 10 von ihnen gesehen!

Ein reichhaltiges Frühstück