Alles gepackt… und es kam anders…

Es beginnt alles zu blühen…

Eigentlich wollten wir Heute ja nach Wildwood weiter fahren, was nur zwei und ein halb stunden von hier ist. Wir hatten alles gepackt und fast alles im Auto.  Die Bettwäsche war schon im Tumbler um die Betten wieder beziehen zu können, als Claudio zu mir kam und sagte, er müsse mit mir allein sprechen! Er erzählte mir dann folgendes…

Er wollte noch ein paar Leute sehen um sich von ihnen zu verabschieden, da sie zu einem Familien Camp Freizeit fahren würden. Die Grosseltern der Farm hier, hatten mit ihm gesprochen und meinten, warum wir denn nicht noch etwas bleiben würden. Es wäre so interessant und gut wenn wir noch eine Amish Familie besuchen könnten. Claudio nahm es zu Kenntnis, dachte sich aber weiter nichts dabei. Er kam zu einer weitern Person von der er sich verabschieden  wollte, und dieser Mann meinte; oh schade… und forderte Claudio auf, noch darüber nach zu denken um übers Wochenende zu bleiben, sie würden nämlich eine Amish Familie besuchen… die gleiche von der, der Grossvater bereits gesprochen hatte…! Claudio sagte er werde es mit mir besprechen und wir würden darüber beten. Claudio musste noch kurz zu John, John ist mit seinem Bruder federführend bei der Farm, da kam er mit dem Kommentar; Es sei ja wirklich schade, dass wir abreisen würden. Er hätte uns wirklich empfohlen noch eine Amish Familie zu besuchen. Dies sei so interessant! Und er sprach von der gleichen Familie… Claudio war etwas verwirrt. Hier waren drei Personen, die unabhängig von einander, uns aufforderten noch ein paar Tage hier zu bleiben um eine Amish Familie zu besuchen…  Es war ja nicht wirklich geeignet… wir hatten schon alles gepackt und die Bettwäsche war schon im Tumbler um die Betten wieder beziehen zu können… Im Gebet legten wir diese Gedanken vor Gott und erhielten wirklich einen Frieden um noch diese Tage hier auf der Farm zu verbringen.

Um die Mittagszeit war Claudio noch einmal unten bei John. Claudio sagte ihm, wir hätten uns entschieden diese Tage noch hier zu bleiben. Er meinte wir werden es sicher nicht bereuen. Aber er wisse wirklich nicht weshalb er auf die Amish Familie zu sprechen gekommen sei. Er habe sich ernsthaft gefragt warum er dies Claudio gegenüber erwähnt hatte! Was auch immer es sein mag, uns lehren will, wir sind gespannt auf den Samstag, wo wir diese Familie besuchen dürfen um einen Tag bei ihnen zu Gast zu sein, gemeinsam mit der anderen Familie. Claudio hätte schon immer gern mal in so ein Heim Einblick erhalten… und jetzt scheint ihm dies gewährt zu werden.

Das Leben ist voller Überraschungen, wenn wir es zulassen und gewillt sind unsere Pläne zu ändern. Da kommt mir einer meiner Lieblingszitate in den Sinn, mit dem ich mich für Heute verabschiede.

Sag ja zu den Überraschungen,

die deine Pläne durchkreuzen,

deine Träume zunichte machen,

deinem Tag eine ganz andere Richtung geben – ja vielleicht deinem Leben.

Sie sind nicht Zufall.

Lass dem himmlischen Vater die Freiheit,

selber den Verlauf deiner Tage zu bestimmen.

Dom Helder Camara