Colorado…

Wieder mal übernachteten wir im Auto… es ging ganz gut. Früh fuhren wir wieder weiter… es war herrlich, zwar war nach wie vor alles relativ flach aber es war schön dies mal zu erleben, wovon wir schon so viel gehört hatten. Die Felder warn meist schon geerntet, doch sahen wir viele Herden von Pferden, Kühe, immer wieder mal eine Farm völlig allein. Das Wetter war herrlich schön, wie schon fast die ganze Zeit in der wir hier sind in den USA.

Dann überfuhren wir die Grenze zu Colorado. Wir machten in  Limon Rast. Für uns wirkte es einsam und verlassen. Wir trafen einen Mann der uns etwas mehr über Limon erzählte… Jeder kennt jeden, kann Vor-und Nachteile haben… Wir besichtigten die alte Bahnstation, dessen Museum leider schon geschlossen hatte für die Saison.

Unsere Julia…

Ein alter Truck…

Colorado

Alte Eisenbahwägen…

sie dienen gut für Fotos…

Zum Glück fährt der Zug nicht weg…

Fast wie in Indien…

Erinnerung an alte Zeiten…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flach, flach, flach…

Fast alles ist geerntet…

 

 

 

 

 

In Eden Vally, Loveland, am Fusse der Rockey Mountains angekommen, wehte bereits ein bissig, kühler Wind. Wir erhielten beim Lifestyle Center ein warmes Zimmer, wurden herzlich empfangen und wir durften nach Lust aus dem Kühlschrank uns ein Abendessen zu bereiten. Sie sind umgeben von vielen Hirschen, Bären und Berglöwen… sei alles kein Problem! Wir sind gespannt ob wir irgend etwas von diesen Tieren sehen werden. Spannend wäre es ja schon! 🙂

Am nächsten morgen sah es so aus…

Colorado bei den Rockey Mountains, Schnee, Schnee, Schnee…