Wie viel ist mir meine Gesundheit wert?

Reife Orangen frisch vom Baum…

Unseres Aussicht vom Gesundheitszuentrum

Der Garten wird angelegt und gepflegt…

Gleich mitanpacken gehört dazu und macht auch Spass…

Das Dach ist nicht dicht…

Wieder durften wir in den Genuss kommen, um in einem Gesundheitszentrum, (Penela Portugal oben auf einem Hügel wunderschön gelegen), etwas Einblick zu erhalten. Es befindet sich noch in der Aufbaufase. Umso interessanter ist es wenn man gleich miterleben kann, wenn innerhalb von ein paar Tagen etwas weiter geht, man die Gäste beobachten kann und wie das Personal eine wunderbare Herzlichkeit an den Tag legt.
Ein ehemaliger Spitzensportler, Paul Volk, (hält viele Vorträge über Gesundheit) sagte mal in einem Vortrag; (Ich kann es leider nicht wortwörtlich wiedergeben) „ Du kannst dich bereits um deine Gesundheit kümmern, wenn du noch gesund und fit bist, oder wenn du krank bist. Aber du wirst dich darum kümmern müssen!“ So im Sinne, vorbeugen wäre besser! Ja, wenn man an so einem Ort ist, beginnt man immer wieder etwas über sich selber nach zu denken… wir haben alle festgestellt, dass wir noch sehr viel lernen können!
Es ist faszinierend zu sehen was man alles mit Ernährung, Bewegung, Wasser, Sonnenschein, Mässigkeit, Frische Luft, Ruhe und Vertrauen erreichen kann.
In der englischen Sprache ergeben die ersten Buchstaben das Wort „Newstart“, was soviel wie Neustart bedeutet. Ja, und wir durften schon selber von vielen Menschen hören wie sie einen sogenannten „Newstart“ erleben durften mit so einem Gesundheitskurs.
Nutrition
Exercise
Water
Sunlight
Temperance
Air
Rest
Trust
Von unseren Freunden in Portugal durften wir den Camper ausleihen, somit hatten wir auch wieder ein kleines Häuschen auf Rädern, das für einige Zeit unser Zuhause war, da sie nicht Platz hatten um einen Familie unter zu bringen. Claudio half bei diversen Arbeiten mit, stromerte hie und da etwas. Das nötigste Werkzeug hatte er mit dabei. Sehr praktisch!
Alexander und Julia waren auch immer herzlich willkommen um mitzuhelfen, sei es in der Küche, auf dem Dach, beim Baggern, schaufeln, im Garten… sobald sie ihre Schulaufgaben erledigt hatten… also an Sachunterricht mangelt es wirklich nicht, und dies so praktisch zu erleben ist doch sehr wertvoll. Und mir wurde es auch nicht langweilig.
Einen Ausflug mit den Studenten, Picknick, baden und Kayak fahren war sehr wohl ein super Tag.

Alexander versucht sich im Kayakfahren… Übung macht den Meister…

Picknick am Fluss…

Abschied… Kim, ein toller Mensch mit dem Herzen am rechten Fleck!

Keep smiling! 🙂

Burgen gibt es in Portugal viele, hier in Penela…

Onkel Björn und Neni verweilten zu der Zeit auch in Portugal, allerdings nicht für Ferien. Björn hat vor einigen Jahren ein schönes Grundstück gekauft mit drei Ruinen drauf. Zwei davon sind bereits renoviert und ausgebaut, somit ist jetzt die dritte Ruine an der Reihe… wir können uns nicht rühmen dort mitgeholfen zu haben, dafür aber bewundert! Dazu duften wir Orangen pflücken von seinen Bäumen… herrlich!
Die letzten paar Tage verbrachten wir bei anderen Freunden, die auch zwei Kinder haben, was natürlich für Alexander und Julia auch wieder ein Höhepunkt war. Ich glaub wir erleben recht viele Höhepunkte in diesem Auszeitjahr.
Ist doch eigenartig, wenn man so zur Ruhe kommt, beginnen wieder ganz andere Gedanken Platz zu gewinnen und können sich dabei entwickeln.

Unglaublich… Julia findet immer wieder vierbeinige Freunde… 🙂

Noch ein Gruppenfoto… und für uns hies es Abschied nehmen…

Und wieder bei Mormor (ausgesprochen Murmur)

Ja, und wo es bei uns weiter gehen wird steht noch etwas offen… wir sind gespannt ob wir eine gewisse Einladung erhalten um ein Visum zu beantragen… und falls wir dies erhalten sollten, hätten wir wieder eine etwas längere Flugreise vor uns… und falls nicht, fällt uns bestimmt was anderes ein zu unternehmen! :-)